Herzlich willkommen beim TC 89 Nethegau in  Hembsen.  

"Tennissport und Gemeinschaft erleben..." 

 

 

 

 

Wer gern mit netten aktiven Menschen zusammen ist und sich gern in die Gemeinschaft integriert ist bei uns zu unseren Aktivitäten und Veranstaltungen immer herzlich willkommen.  

 

Tennis ist ein toller Sport der generationsübergreifend gespielt und in nahezu jedem Alter ausgeübt werden kann.   

 

 

 

 

 

 

Auch bei uns fordern die Enkel bereits ihre Großeltern zum sportlichen Wettkampf heraus.

(um Mißverständnissen in Bezug auf das obige Foto vorzubeugen - so jung hält Tennis dann doch nicht - es sind hier nicht die Enkelkinder von Martin Gröne...) 

 

Aktiv mit dem Tennissport zu beginnen ist nahezu in jedem Alter möglich.  

 

Für Interessierte und Einsteiger jeden Alters bietet der TC 89 daher spezielle kostenlose Schnupperstunden mit einem ausgebildeten Trainer, an. 

 

Bei Interesse oder Fragen einfach das Kontaktformular nutzen. 

 

 

Die moderne Tennisanlage mit zwei Sandplätzen und dem wunderschönen Clubhaus befindet sich  am Ortsausgang Hembsen in Richtung Brakel in traumhafter landschaftlicher Umgebung.  

(Anschrift: Lange Strasse 54, 33034 Brakel-Hembsen)  

 

 

 

 

   

Die Gründung des TC 89 Nethegau e.V.  

Die Entstehung der Tennisanlage und die fortlaufende Entwicklung. 

 

 

Der lange Weg bis zur Tennisanlage

 

Im Juni 1989 war es endlich soweit. Nach vielen Überlegungen und Gesprächen fanden sich am 12. Juni 1989 in der Gaststätte  

"Zum Märsch" 26 Personen ein, um einen Tennisverein zu gründen. Die anwesenden stimmberechtigten Mitglieder wählten den ersten geschäftsführenden Vorstand des Tennisclubs 1989 Nethegau e.V. mit Rainer Greupner als 1.Vorsitzenden an der Spitze (2. Vorsitzender: Alfred Blume, Geschäftsführer: Karl Frischemeier, Sportwart: Peter Frischemeier, Jugendwart: Bernward Pöppe, Platzwart: Michael Nuth, Beisitzer: Bernd Güthoff, Heinz Groppe u. Werner Korte).

Nachdem nun ein eingetragener Verein existierte, ergab sich das Problem, dass man trotz großen Zuspruches und vieler Interessen keinen eigenen Tennisplatz zum aktiven Betreiben des Tennissportes besass. Die Suche nach einem geeigneten Standort in Hembsen für den Bau einer Tennisplatzanlage gestaltete sich ausgesprochen schwierig.  

Viele mögliche Standorte erwiesen sich entweder aufgrund der Lage oder aufgrund von Einwendungen von Anliegern als ungeeignet.  

So zögerte sich die Realisierung zum Bau einer Tennisplatzanlage immer wieder hinaus.

In dieser Zeit konnte den Mitgliedern nur sporadisch Gelegenheit zum organisierten gemeinsamen Tennisspielen gegeben werden, indem man in unregelmäßigen Abständen zur Durchführung von sogenannten "Schnuppertunieren" verschiedene Tennishallen anmietete.

 

Von der Vereinsgründung an bis zur Verwirklichung der eigenen Tennisplätze sollte es dann auch über "drei" Jahre dauern.

Nach umfassenden Vorarbeiten in Eigenleistung zur Erstellung des schwierigen Geländes erfolgte der eigentliche Bau der Tennisplätze durch die Fa. Rendorf dann sehr schnell.   

 

Am 30. August 1992 war es dann endlich soweit, auf dem heutigen Standort konnte die vereinseigene Tennisplatzanlage eingeweiht werden.

 

 

 

Die Errichtung eines eigenen Clubhauses

 

Nachdem nun der erste Schritt mit der Fertigstellung der Tennisplätze getan war, sollte nun möglichtst bald auch der Bau eines Clubhauses folgen. Bei Planungen durch den Vorstand und sachkundige Personen stiegen die Vorstellungen bzw. Ansprüche an Grösse und Ausstattung des Clubhauses ständig, so daß das gedankliche Spektrum von einer "Holzhütte" (2 x 2 m) bis zu einem Massivhaus (7 x 10 m) in der heutigen Form reichten.   

 

Am 27. August 1994 konnte dann mit dem Bau des Clubhauses begonnen werden. Die Arbeiten, die ausschließlich in Eigenleistung durch die uneigennützige Initiative zahlreicher Helfer, sowohl von Mitgliedern als auch "Nicht-Mitgliedern", erfolgte, schritten schnell voran.   

 

So konnte das Clubhaus bereits im darauffolgenden Jahr 1995 im wesentlichen fertiggestellt werden.

 

Nun stand den aktiven Mitgliedern ein bedarfsgerechtes Clubhaus mit Toiletten- und Duschanlagen, sowie einem mit Küche und Theke eingerichteten Gesellschaftsraum zur Verfügung, in dem unter anderem auch Vereinsfeiern oder Mitgliederversammlungen stattfinden können.  

 

Später erfolgte noch der Anbau eines notwendigen Geräteraumes zur Lagerung der Tennisplatzeinrichtungen, Rasenmäher, usw...

 

Was nun folgte, war die Gestaltung der Aussenanlagen wie der Vorplatz des Clubhauses, die Auffahrt und der Parkplatz, sowie die Gestaltung der umfangreichen Grünflächen, die aufgrund ihrer Ausmaße einer ständigen Unterhaltung bedürfen.

Neben verschieden Eigenleistungen wurden hier insbesondere die Mitarbeiter der "FAA Gesellschaft für berufliche Bildung mbH", Brakel, tätig.

In mehreren Bauabschnitten konnten so die Außenanlagen einschliesslich einer kleinen Tribüne schnell und sachkundig realisiert werden, was in ausschliesslicher Eigenleistung so bald sicher nicht möglich gewesen wäre.

 

Im Frühjahr 2013 wurde der Fußboden im Tennishaus komplett mit Steinfliesen erneuert und eine neue durchgängige Küchenzeile eingebaut. Das Vereinsheim verfügt nun über einen Geschirrspüler, einen Backofen mit Ceranfeld und sehr vielen Schränken und Abstellflächen. Die Theke wurde überarbeitet und erstrahlt nun  in neuem Glanz. Eine zuschaltbare Discokugel unter der Decke lässt  bei entsprechenden Feierlichkeiten nun den richtigen Flair aufkommen. 

 

 

 

 

 

 

73131